Skip to main content

Moodtalk First Aid für Employee Experience in einer Transformation

Bei der Sanitas handelt es sich um einen der grössten Krankenversicherungen der Schweiz, aus eben diesem Grund ist es für sie zentral den Kund*innen die Beste Leistung zu bieten. Doch dies ist auf lange Sicht nur möglich, wenn sich der Versicherer an die immer neuen Gegebenheiten und Bedürfnisse des Marktes anpasst. Faktisch bedeutet dies das Unternehmen muss digitaler werden um Prozesse innerhalb zu erleichtern.

Alex Friedl ist Leiter Leistungen und Kundenberatung & Mitglied der Geschäftsleitung bei der Sanitas und hat über 30 Jahre Erfahrung in der Versicherungsbranche. Er teilt in dem Interview seine Erkenntnisse aus vier grossen Transformationen seiner Karriere und was aus seiner Sicht wichtig ist, um eine Transformation zusammen mit den Mitarbeitenden erfolgreich zu meistern.

Larissa Kuske ist Teamleiterin Versicherungen bei der Sanitas. Sie hat vor sechs Jahren, gleich nach ihrem Lehrabschluss, bei der Sanitas gestartet und leitet nun seit 2.5 Jahren ein Team. Sie teilt mit uns ihre Sichtweise auf die aktuelle Transformation bei der Sanitas und was aus ihrer Sicht als Teamleiterin wichtig ist, um trotz Veränderungen und den dazugehörigen Unsicherheiten eine hohe Employee Experience sicherzustellen.

Herausforderungen der Transformation 

Alex Friedl machte dabei im Gespräch mit Moodtalk deutlich, dass nicht nur die Herausforderung in der Digitalisierung an sich bestand, sondern auch im Abholen der Mitarbeitenden. Konkret sagte er, das Ziel sei schließlich auch die Mitarbeitenden auf die Reise mit zunehmen. Dabei ging es ihm vor allem darum, dass alle Beteiligten verstehen, dass es sich hier bei um keinen Rationalisierungsprozess von Personal handelt sondern lediglich um eine digital offensive des Unternehmens.

Deutlich wurde außerdem, dass Alex Friedl besonderen Wert auf offene Kommunikation legt „ Menschen müssen sich trauen zu sprechen und einen Dialog zu führen“, denn ohne diesen Faktor scheitert ein Transformationsprozess bevor er überhaupt begonnen hat. Larissa Kuske macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass dies für die Führungskraft durchaus bedeuten kann, dass sie am Abend eine Stunde länger arbeitet, weil es eben wichtig sei sich für die Mitarbeitenden und das Team Zeit zu nehmen. Die Mitarbeitenden wollen in einem solchen Digitalisierungsprozess gehört und die Sorgen ernst genommen werden. Auch hier gilt es laut Alex Friedl stets zu beachten, dass jeder Mitarbeitende individuell auf Veränderungen reagiert, manchen fällt es leichter als anderen und das sei auch so in Ordnung. „Versuche es so zu leben, dass eine Transformation nicht Topdown von den Führungskräften entschieden wird, sondern das Team entscheidet. Denn Entscheidungen, die ein Team getroffen haben sind die besseren. Es denken mehr mit und es gibt viel mehr Ideen“, Alex Fidel erklärt, dass dies der essentielle Punkt für ihn ist.

Drei Erfolgsfaktoren der Transformation 

Neben diesen Faktoren legte Alex Friedl grossen Wert darauf die drei Erfolgsfaktoren einen Transformationen festzuhalten. An erster Stelle liege das Verständnis der Mitarbeitenden und Führungskräfte, dass es sich um einen notwendigen Prozesse handle, gerade hier lohne es sich frühzeitig viel Zeit zu investieren. An zweiter Stelle ist es notwendig den Beteiligten die Angst zu nehmen, dass sie durch die Veränderung ihren Job verlieren können. Und an letzter Stelle, aber auch das Fundament ist die Kommunikation zu nennen.

Moodtalk konnte diesen Prozess aktiv begleiten und die durch den Transformationsprozess entstehende Belastung nachweislich reduzieren.

Let’s start caring!

We care. We Moodtalk.

Leave a Reply